Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens


Kurzzeitkennzeichen gelten ausschließlich für Überführungs- und Probefahrten.
Kurzzeitkennzeichen sind grundsätzlich bei der Zulassungsbehörde zu beantragen, die für Ihren ersten Wohnsitz zuständig ist.

Sollten Ihr Wohnsitz nicht im Landkreis Mainz-Bingen oder im europäischen Ausland liegen,
ist die Zuständigkeit der Kreisverwaltung Mainz-Bingen nur gegeben, wenn das zu überführende Fahrzeug im Landkreis Mainz-Bingen gekauft wurde und dies durch Vorlage des Kaufvertrages im Original nachweisen.

Fahrten ins Ausland sind grundsätzlich unzulässig.

Fahrten ohne gültige Hauptuntersuchung sind nur möglich bis zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk, die das Kennzeichen ausgestellt hat und zurück; zur unmittelbaren Reparatur festgestellter erheblicher oder geringer Mängel in einer nächstgelegenen Werkstatt im Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat oder in einem angrenzenden Bezirk und zurück.

Dies gilt nicht für Fahrzeuge, die bei der Überprüfung als verkehrsunsicher eingestuft werden.
Wenn das Fahrzeug die Hauptuntersuchung nicht besteht, ist eine Rückfahrt innerhalb des Zulassungsbezirks möglich. Auch eine Fahrt zur unmittelbaren Reparatur und direkt zum TÜV für die Nachprüfung ist zulässig.

Fahrten ohne gültige Betriebserlaubnis
Fahrten, die im Zusammenhang mit der Erlangung der Betriebserlaubnis stehen, sind nur möglich bis zu einer Prüfstelle im Landkreis Mainz-Bingen oder einem anderen Zulassungsbezirk und zurück.

Voraussetzungen wenn keine Papiere/Gutachten vorliegen
Die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens ist nur möglich für Fahrten die zur Erlangung einer neuen Betriebserlaubnis dienen. Es kann zu Begutachtungsstellen im Bezirk oder angrenzenden Bezirk gefahren werden.

Zum Erhalt eines solchen benötigen Sie folgende Unterlagen:
  • Gültige Versicherungsbestätigung (Deckungskarte) für Kurzzeitkennzeichen
  • Zulassungsbescheinigung Teil I / Fahrzeugschein oder Gutachten nach § 21 StVZO oder Gutachten nach § 13 EG-FGV
  • Nachweis gültige Betriebserlaubnis
  • Gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung);
  • Führerschein und ähnliche Dokumente werden nicht anerkannt !
  • Ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis.
  • Kaufvertrag/Rechnung (gilt nur bei Bürgern, die ihren Wohnsitz nicht im Kreis Mainz-Bingen haben)

Besonderheiten:

  • Zulassung durch einen Dritten: formlose, schriftliche Vollmacht dessen, für den das Fahrzeug zugelassen werden soll.
  • Minderjährige: Hier wird die Unterschrift von beiden Erziehungsberechtigten benötigt. Diese müssen entweder in der Zulassungsstelle direkt abgegeben oder amtlich beglaubigt sein.
  • Firmen: Für die Zulassung eines Firmenwagens benötigen Sie einen Auszug aus dem Gewerbe- bzw. Handelsregister, die Ausweispapiere des/der Geschäftsführer sowie dessen/deren Vollmacht.

Hinweis:

Die Gültigkeit dieser Kennzeichen ist ausschließlich auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland beschränkt.



 

Formulare (PDF) zum Download: