Demografie-Förderprogramm des Landkreises Mainz-Bingen

Die demografische Entwicklung des Landkreises wird sich bis zum Jahr 2030 in einem Rückgang der Zahl der Kinder und Jugendlichen, einer Verringerung der Erwerbsbevölkerung - mit einem jetzt schon spürbaren Fachkräftemangel – und in einer starken Zunahme der Zahl der über achtzigjährigen Bevölkerung bemerkbar machen.

Um den Prozess der Anpassung an die demografische Entwicklung vor Ort zu fördern und zu unterstützen, hat der Landkreis Mainz-Bingen auch im Jahr 2017 ein Demografie-Förderprogramm in Höhe von 50.000,00 € aufgelegt. Eine Maßnahme kann mit bis zu 5.000,00 € finanziell gefördert werden.

Unterstützt werden z. B. Maßnahmen und Projekte im Landkreis zur Schaffung einer familien- und seniorgengerechten Infrastruktur, wie etwa Nachbarschaftshilfen, ehrenamtliches Engagement von oder für Seniorinnen und Senioren, Hilfen auf Gegenseitigkeit und Angebote zur Entlastung von pflegenden Angehörigen.

Ferner Bürgerbeteiligungen und Informationsveranstaltungen zum Thema „Demografischer Wandel“, die Fachberatung und Entwicklung von Konzepten zur Sicherstellung der Mobilität im Alter (auch „Mitfahrerbänke“ in Ortsgemeinden), Beratungskosten zum Ausbau des altengerechten Wohnens, des Mehr-Generationen-Wohnens, Konzepte zur Ansiedlung junger Familien und der Erhalt der örtlichen Versorgungsstruktur.  Maßnahmen zur Abschwächung des Rückgangs der Erwerbsbevölkerung und zur Verringerung des Fachkräftemangels.

Neu im Demografie-Förderprogramm 2017 ist:

  • Es werden nur noch Fachberatungs- und keine Planungskosten für die Schaffung  von altengerechtem Wohnraum oder neuen gemeinschaftlichen Wohnformen im Alter gefördert.
  • Die Förderung von Projekten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege wurde neu aufgenommen.
  • Die Förderung von Programmen zur Gesundheitsprävention wurde auf Seniorinnen und Senioren aller Altersstufen (incl. Hochbetagte) begrenzt. Neu aufgenommen wurde ferner, dass solche Angebote auch in Anschluss an rehabilitative Maßnahmen gefördert werden (zumal die Krankenkassen im Bereich der Rehabilitation und sonstiger Anschlussmaßnahmen zunehmend einen restriktiven Kurs verfolgen).  Maßnahmen in Kindertagesstätten (z. B. zum Thema „Gesunde Ernährung“ oder „Bewegungstraining“) werden hingegen nicht mehr gefördert. Diesbezüglich wird auf die Jugendhilfe verwiesen.
  • Neu ist die Förderung von inklusiven Maßnahmen und Projekten aufgrund der demografischen Entwicklung und des medizinischen Fortschritts (dieLebenserwartung behinderter Menschen hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht) ist ein spezieller Beratungs- und Unterstützungsbedarf für ältere Behinderte gegeben.

Anträge für das Demografie-Förderprogramm 2017 (Maßnahmen, die im Jahr 2018 durchgeführt werden) müssen bis spätestens 31. August 2017 schriftlich eingegangen sein (Anträge per E-Mail bedürfen der Ergänzung durch einen schriftlichen Antrag) bei:

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Abt. 33 „Soziale Sonderaufgaben“
Wolfgang Jung
Georg-Rückert-Str. 11
55218 Ingelheim
E-Mail: jung.wolfgang@mainz-bingen.de
Tel: 06132/7873020

Der Verwendungsnachweis ist spätestens bis 31.03.2019 einzureichen.

 

Formulare / Publikationen zum Download (PDF):